Nackte Füße im Sand

Venenfreundliche Socken erklärt

Luis von Andina Outdoors entwickelt in seinem Unternehmen wärmste Socken aus Alpaka und Merinowolle sowie funktionale Outdoor-Socken, die sich durch höchste Bequemlichkeit auszeichnen.

Wir führen zwar keine venenfreundlichen Socken im Sortiment, doch kann ich euch gerne einen Einblick geben was diese speziellen Socken auszeichnet. Sie ähneln unseren Diabetikern Socken, doch sind auch anders.

Was sind venenfreundliche Socken?

Venenfreundliche Socken sind extra für Menschen mit besonderen Bedürfnissen entwickelt. Alternative Bezeichnungen sind Socken für dicke oder geschwollene Füße und Socken für Elefantenfüße, als ausgeprägteste Form venöser Krankheiten. Venenfreundliche Socken sollen helfen, venöse Beschwerden vorzubeugen, indem sie die Durchblutung in den Beinen verbessern. 

Welche Krankheiten lindern venen-freundliche Socken?

Venenfreundliche Socken wurden zur Unterstützung der venösen Gesundheit konzipiert. Sie lindern Beschwerden wie geschwollene Beine, Krampfadern und venöse Entzündungen, indem sie die Durchblutung verbessern und so die Beine entlasten. Nicht nur für Menschen, die unter den eben beschriebenen Krankheitsbildern leiden eignen sich venenfreundliche Socken, sondern auch für Damen und Herren, die viele Stunden sitzen oder stehen.

Welche besonderen Eigenschaften bieten venenfreundliche Socken?

Die Merkmale venenfreundlicher Socken ähneln sich wie gesagt derer von Diabetiker-Socken, doch sind nicht gleich.

  • Kompression ist die wichtigste Eigenschaft venenfreundlicher Socken. Sie nimmt Druck von den Beinen und verbessert den Blutfluss, was das Risiko von Blutstau und Schwellungen verringert.
  • Nahtlose Konstruktion oder flache Nähte, um Reibung zu minimieren. Nahtlose Konstruktionen sorgen für einen bequemen Sitz der Socken und verhindern Druckstellen, die wiederum die Durchblutung beeinträchtigen.
  • Besondere Stützung des Fußgewölbes und der Knöchel, um die Belastung zu verringern, um so Entzündungserscheinungen vorzubeugen.
  • Atmungsaktivität ist besonders wichtig für eine gute Venenfreundlichkeit, denn atmungsaktive Socken leiten Feuchtigkeit von der Haut ab und vermeiden so Überhitzung und die Bildung von Blasen. Feuchtigkeit führt zu weniger Stabilität im Schuh und sollte deshalb unbedingt vermieden werden.

Inwiefern unterscheiden sich nun venenfreundliche Socken von Diabetiker-Socken?

Frau sitzt im Schneidersitz und trägt dicken Winterpullover aus wärmster Alpakawolle

Die beiden Sockenarten erfüllen unterschiedliche Zwecke. Während es bei venenfreundlichen Socken darum geht, die Durchblutung der Beine zu verbessern und so venöse Krankheiten zu mildern oder vorzubeugen, wurden Diabetiker Socken speziell für die Bedürfnisse von Diabetikern entwickelt. Sie haben ein erhöhtes Risiko von Fußkrankheiten wie langsame Wundheilung, Durchblutungsstörungen und Neuropathie.

Diabetiker Socken haben wie venenfreundliche Socken flache Nähte oder sind nahtlos gestrickt und bieten atmungsaktive Eigenschaften für ein gutes Fußklima. Zusätzlich sind eine lockere Passform und weiche Materialien besonders wichtig, damit die Socken nicht einschnüren.

Hinweis: Wir haben das Interview auf Spanisch geführt und anschließend sinngemäß ins Deutsche übersetzt.

Nach oben scrollen